Gib’ dem Affen Zucker – und deiner Seele Futter!

Affe spielt Schach mit Mann

Mein Klientin war verzweifelt:
Seit langer Zeit versuchte sie, Ordnung in ihr Leben zu bekommen.
Es klappte einfach nicht.
Sie wurde ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht.
Ich bin doch eine Jungfrau!, sagte sie.
Die sind doch angeblich so ordentlich.
Vernünftig, zuverlässig.
Ich mache mir Pläne.
Halte Termine ein.
Und dann merke ich plötzlich:
es ist einfach alles zu eng!
Dann reiße ich mich zusammen.
Und dann geht auf einmal gar nichts mehr.
Ich werde regelmäßig krank, muss Termine absagen.
Bin depressiv. Kann gar nicht mehr lachen.
Kann meinen Aufgaben nicht nachkommen.
Wie kann das kommen?
Sie hat den Mond im Wassermann.
Die Sonne symbolisiert ihr Bewusstsein.
Der Mond steht für ihre unterbewusste, gefühlte Identität.
Das, was sie seelisch ausmacht.
Frühkindliche Prägung.
Zeigt, was sie gefühlsmäßig braucht, um sich genährt zu fühlen.
Mit Sonne in der Jungfrau ist das bewusste Lebenskonzept meiner Klientin von kritischem Verstand, Dienstbarkeit und der Anpassung an die vorhandenen Umstände geprägt.
Mit Mond im Wassermann ist sie in einer unsicheren Umgebung mit wechselnden Lebensumständen aufgewachsen.
Sie war immer irgendwie anders. Hat sich nicht zugehörig gefühlt.
Ihr wurde vermittelt, dass sie “nicht in Ordnung” ist.
Mond im Wassermann braucht Freiräume und das Gefühl seelischer Freiheit. Wenn meine Klientin sich den Terminplan nur im Sinne ihrer Jungfrau-Energie vollpackt, rebelliert ihr Mond. Er braucht offene Hintertüren – und wenn sie ihm diese nicht freiwillig gibt, dann holt der Mond sich, was er braucht.
Zum Beispiel durch Krankheit. Durch nicht beherrschbares Chaos. Durch plötzlich fehlende Kontrolle. Durch konstante innere Unruhe. Im Kopf geht dann gar nichts mehr.
Das ist wie ein Hilfeschrei der Seele!
Der Mond verhält sich wie ein kleiner Affe – unberechenbar, sprunghaft, rebellisch.
Gib’ ihm den Zucker, den er braucht!
Erfülle bewusst seine Bedürfnisse.
Dann ist er zufrieden.
Und geht den Weg der Sonne gern mit.
Kennst du deine persönliche Sonne-Mond-Konstellation?
Poste Fragen dazu gern unter diesem Beitrag!
Und denk’ immer dran:
Lass’ die Sterne leuchten!
P.S.:
Meiner Klientin plant nun weniger Termine ein und dafür mehr Zeit, sich frei zu fühlen. Zeit für Verrücktheiten. Für Spontanes.
Und merkt, dass auf einmal die Ordnung viel leichter fällt – und das Lachen in ihr Leben zurückkehrt!

Schreibe einen Kommentar